Bei Parodontitis: reinigen, glätten und spülen

Bei der Behandlung einer Parodontitis ist die mechanische Reinigung das erste Mittel der Wahl. Beim Scaling werden unter örtlicher Betäubung bakterielle Beläge und feste Ablagerungen unterhalb des Zahnfleischrands, an den Oberflächen der Zahnhälse und der Zahnwurzeln entfernt.

Wichtig ist dabei die Glättung der Oberflächen, damit sich Bakterien und andere Partikel nicht so leicht ablagern können.

Beide Maßnahmen verringern die Zahl der Parodontitiserreger deutlich, aber nicht vollständig. Einige derParodontitis-Erreger dringen auch ins Körpergewebe ein und verursachen so die Blutung.

Um die Parodontitis-Erreger zu beseitigen, kommen anschließend antimikrobielle Substanzen und Anwendungen zum Einsatz. Dazu zählen lokale und systemische Antibiotika, die photodynamische Therapie, Laseranwendungen und Spülungen mit Chlorhexidin. Ätherische Öle haben ebenfalls antimikrobielle Eigenschaften und sind eine natürliche und gut verträgliche Alternative.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.