Was hat eine Parodontose mit Herzinfarkt zu tun?

Was ist ein Plaque?

Plaque ist ein anderes Wort für Zahnbelag - einer Mischung aus Bakterien und Nährstoffen, die sich am Zahn festsetzt und verhärtet.

Für Bakterien ist die Kombination aus Zähnen, Zahnfleisch und Speichel optimal. Sie können sich an Zähnen und Zahnfleisch verankern und der Speichel sorgt für ausreichend Nährstoffzufuhr. Ähnlich wie die Korallen in einem Korallenriff gestalten die Bakterien anschließend ihre Umgebung um. Sie bilden eine dünne Schleimschicht und schaffen durch ihre Ausscheidungen für andere Bakterienarten einen Lebensraum. Die neuen Arten lagern sich an den wachsenden Biofilm an. So wächst der Biofilm bis zu einer maximalen Dicke, bei der genau so viele Bakterien abgeschwemmt werden wie sich neue Bakterien bilden. Ein Biofilm - also ein Plaque oder Zahnbelag - kann mehrere hundert Bakterienarten enthalten. Die Bakteriengemeinschaft versorgt sich gegenseitig mit Nährstoffen und schützt sich nach außen durch eine Schleimschicht.

Gehören die Bakterien der normalen Mundflora an, ist die Biofilmbildung an Zahnschmelz und Zahnfleisch kein Problem; sie kann sogar einen gewissen Schutz bieten. Haben sich jedoch Parodontitiserreger angesiedelt, reagiert das Zahnfleisch mit einer Entzündung.

Tags: plague, bakterien

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.